Funktionsweise eines Siels

Ein Siel ermöglicht die Entwässerung eines Gebietes, ohne dass das Gebiet bei Hochwasser vollläuft. Es funktioniert also praktisch wie ein Ventil.
Das Siel besteht aus zwei beweglichen Toren, die sich allerdings nur zum Fluss hin öffnen können.
Ist das Wasser aus dem Hochmoor, das sich im Kanal gesammelt hat, höher als das Wasser im Fluss, werden die Tore des Siels zum Fluss hin aufgedrückt und das Wasser kann abfließen
.

Ist das Wasser im Fluss höher als im Kanal, drückt das Wasser aus dem Fluss die Tore zu und verhindert einen Rückfluss des Wassers in den Kanal.

Im Herbst wurde das Siel auch bei Hochwasser geöffnet um den Hammrich und das abgetorfte Moor zu überfluten. Mit dem Wasser setzte sich fruchtbarer Schlick auf dem Land ab.

Das Passieren von Schiffen ist nur bei gleichem Wasser im Kanal und Fluss möglich.

Für ein dauerhaftes Passieren ist eine Schleuse (–> Verlaat) erforderlich. Eine Schleuse besteht aus zwei Paaren von Toren (Siele), die mechanisch geöffnet und geschlossen werden. Zwischen den Sielen befindet sich eine Kammer für ein Schiff oder auch mehrere Schiffe. Der Wasserstand in der Kammer wird durch Öffnen einer Schleuse dem höheren oder niedrigeren Stand angeglichen.